Die Lochbrille (Rasterbrille)

 

Statt Gläser weist die Lochbrille zwei gewölbte dunkle Kunststoffscheiben auf, in die kleine Löcher gestanzt sind.

Das durch die Rasterbrille gesehene Bild besteht aus vielen, scharf fokussierbaren Einzelsegmenten, die das Gehirn mit zunehmender Beweglichkeit der Augenmuskulatur zu einem Gesamtbild zusammensetzt, so dass die Rasterpunkte schon nach kurzer Zeit kaum noch wahrgenommen werden.